Freitag, 3. Mai
Beginn 20 Uhr
Eintritt 6 €
Buchhandlung Bukafski, Kurfürstenstr. 9
Mainz

Franz Dobler, Schriftsteller, DJ, Johnny-Cash-Biograf … und Kinky-Friedman-Fan und -Kenner: »Und die Texas Jewboys hätten einen Platz verdient in der ›Liste der ­jüdischen ­Unruhestifter‹, die der jüdische Unruhestifter [Kinky Friedman] in vielen seiner Krimis präsentiert, die von Jesus über Spinoza bis zu Karl und Groucho Marx reicht – und zwei der stärksten Symbole der wilden Sechziger und des linken Amerikas nicht weglässt: den Stand-up-Komiker Lenny Bruce und den Polit­aktivisten Abbie Hoffman.« (Aus dem Nachwort von »Wenn die Katze weg ist …« von Kinky Friedman, Milena Verlag.)

Franz Dobler wird am 3. Mai im Bukafski nicht einfach nur aus den Büchern des Kinksters rezitieren und Erbauliches aus dem Leben und Wirken von Mr. Friedman berichten, ­sondern auch von einem Country-Western-Kosmos erzählen, in der Persönlichkeiten wie Hank Williams, Johnny Cash und eben Kinky Friedman stilbildend waren – und der fade und staatstragende New Country sich nicht einmal am Horizont abzeichnete.