Montag, 13. Mai
Beginn 20 Uhr
Eintritt 10 €, erm. 6 €
Synagoge Mainz, Synagogenplatz 1
Mainz

Doron Rabinovici gehört zu den seltenen literarischen Ausnahmen, denen es gelingt, selbst schwierige abstrakte Sachverhalte, wie die Problematik jüdischer Identität in der Nachkriegsgesellschaft, in starke poetische, manchmal surrealistische Bilder zu verwandeln. Dieses Kunststück gelingt ihm auch in seinem von der Kritik vielgelobten Roman »Andernorts«: Rabinovici greift in diesem Roman das romantische Motiv des unheimlichen Doppelgängers auf. Die Hauptfigur des Romans, Ethan Rosen, wird als ein umgekehrtes Chamäleon beschrieben, das sich nicht naturgemäß mimetisch anpasst, sondern sich im Gegenteil von der Umwelt provozierend abhebt. Sein ihn verfolgender Doppelgänger, Rudi Klausinger, der ihm nicht nur seine Stellung an der Universität streitig macht, sondern auch den Platz bei seinen Eltern einnimmt, fügt sich gekonnt und leichtfüßig überall harmonisch ein. Ein Nicht-Jude mutiert so zum besseren Juden.

Rabinovici entwirft in diesem Roman ein zynisches Bild einer Gesellschaft, die Scheinjuden bevorzugt, um dadurch Schwierigkeiten mit echten Juden aus dem Wege zu gehen.